Mord im Retro-Look

Am 12. Oktober startet die zweite Staffel der Hochglanzserie "Riverdale" bei Netflix

Schon wieder eine Serie mit Teenies, die raffinierter als jeder Sheriff einen Mordfall aufdecken! - Vielleicht war das der Gedanke, der viele davon abhielt, sich die Netflixserie "Riverdale" anzuschauen. Doch wer sich ranwagte an den Stoff und zwei oder drei Folgen Geduld mitbrachte, für den erschienen bald schon die Sekunden, die es dauert, bis der Streaming-Dienst die nächste Folge startet, wie eine kleine Ewigkeit. Denn "Riverdale" hat enormes Suchtpotenzial. Ausgefeilte Charaktere, eine packende Handlung, raffiniert aufgebaute Spannung und eine auf fantastische Optik machen den Reiz der Serie aus. Nach anfänglicher Kritik hat sich "Riverdale" behauptet und mehr und mehr Fans begeistert. Am Donnerstag, 12. Oktober, geht es bei Netflix in die zweite Runde. Dann gibt es wöchentlich eine der 22 neuen Folge aus der düsteren Kleinstadt.

Der Grundgedanke ist natürlich nichts Neues: Ein Teenager wird ermordet, vier High School Kids versuchen den Fall aufzudecken und schlagen sich gleichzeitig mit den Wirren der Pubertät herum. Die meisten Figuren stammen aus den "Archie"-Comics, so auch Protagonist Archie (KJ Apa), Betty (Lili Reinhart), Veronica (Camila Mendes) und Jughead (Cole Sprouse). Doch schnell schnallen nicht nur die Protagonisten, sondern mit ihnen auch die Zuschauer, das der Ort Riverdale nur eine Idylle vorgaukelt.

Die Gesellschaft in der Kleinstadt ist zerfurcht von Intrigen, Rachegelüsten und Fehden. Die Mischung aus der schrittweisen Aufklärung des Mordfalls und den "normalen" High-School-Problemen ist perfekt austariert, um zu unterhalten, zu berühren und gleichzeitig mächtig Spannung zu erzeugen - und nach diesem Erfolgsrezept wird auch die zweite Staffel fortgesetzt.


Die steigt genau beim Ende der ersten ein: Ein Schuss wird auf Archies Vater Fred Andrews (Luke Perry) abgefeuert. "Leute können einen Groll hegen, die Leute haben Feinde. Denk darüber nach, wo wir leben. Väter ermorden ihre Söhne", erklärt Jughead, dass auch in Riverdale sicherlich kein Schuss aus Versehen fällt. Vor allem die Ankunft von Hiram Lodge (Mark Consuelos) in dem Städtchen wirkt bedrohlich. Und auch die undurchschaubare Cheryl Blossom (Madelaine Petsch) mischt bei neuen Spekulationen und Machenschaften mit. Die einzige personelle Veränderung bezüglich der Schauspieler besteht in Archies Kumpel Reggie. Schauspieler Ross Butler arbeitet bei der zweiten Staffel "Tote Mädchen Lügen nicht" mit und gibt deshalb seine Rolle an Charles Melton ab.


Auch in der zweiten Staffel überzeugt "Riverdale" mit seiner künstlerischen Retro-Ästhetik. Die perfekt frisierten, glatten vorzeige Teenies finden sich blutverschmiert in einer Welt wieder, wo eben nur die Kulissen schön sind. Es scheint, als würde jedes Klischee einer fröhlichen High-School-Serie bedient und mit einem dunklen Filter überlegt.


Anke Waschneck
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.