Nicht schon wieder eine Leiche!

Die neue Fox-Serie "Rocco Schiavone" bietet taffe Krimikost made in Italy

Was für deutsche Fernsehzuschauer gilt, hat offenbar auch in Italien seine Gültigkeit: Krimi ja bitte, nur bloß keine Schreibtischtäter als Hauptfiguren! Kernig müssen die Ermittler sein, Einzelgängertypen mit zerrütteter Vergangenheit und einem Hang, Gesetze zu übertreten. Das ist im "Tatort" nicht anders als in der italienischen Serie "Rocco Schiavone", die hierzulande der Pay-TV-Sender Fox erstmals ausstrahlt (ab 20. Oktober, freitags, 21.00 Uhr).

Der Titelheld ist dann auch einer, der sich mit herkömmlicher Ermittlungsarbeit nicht lange aufhält. Wenn der Hauptverdächtige nicht spurt, schlägt ihm Rocco Schiavone schon mal die Faust ins Gesicht. Schiavone, gespielt von Marco Giallini, ist ein bulliger Typ mit tiefen Furchen im Gesicht, aus denen eine bewegte Vergangenheit spricht. Einst schob er Dienst in Rom, dann aber verprügelte er einen Vergewaltiger so hart, dass der ins Krankenhaus musste und Schiavone versetzt wurde. Jetzt ist er im Aostatal, das malerisch an der Grenze zur Schweiz liegt, für die Verbrecherjagd zuständig.

In der ersten der insgesamt sechs 90-minütigen Folgen bekommt es Schiavone mit einer grausam zugerichteten Leiche zu tun. Ein Mann wurde hoch oben in den Bergen, mitten in einem Skigebiet, von einer Pistenraupe platt gefahren; tot war er aber schon zuvor. Auch wenn von dem armen Kerl nicht mehr viel übrigblieb, ist er doch bald identifiziert. Der wohlhabende Mann hatte erst kürzlich einem Skilehrer dessen Freundin ausgespannt - ein typischer Mord aus Eifersucht also?


Ein Mord, schimpft Schiavone, das ist eine "schweinemäßige Sache der zehnten Stufe" auf der Skala der Abscheulichkeiten, gleich hinter einem Einkaufsbummel mit der Freundin. In dem Ermittler steckt eben ein echter Macho, einer, der natürlich auch eine Zweitfreundin hat. Wäre "Rocco Schiavone" einer jener deutschen Fernsehkrimis, in denen deutsche Schauspieler so tun, als wären sie Italiener - man könnte nun wunderbar über Klischees diskutieren. Produziert wurde die Serie aber vom italienischen Sender RAI 2, als Vorlage dienten die auch auf Deutsch veröffentlichten Krimis des Römers Antonio Manzini ("Der Gefrierpunkt des Blutes"). So muss man es als Zuschauer wohl schulterzuckend hinnehmen, dass "Rocco Schiavone" ein einziges Italien-Klischee ist voller inkompetenter Ermittler und ein Land zeichnet, das durchdrungen ist von mafiösen Strukturen.


Der Ermittler Schiavone, der den Titel eines Vice Questore trägt, also recht weit oben steht in der italienischen Polizei-Hierarchie, ist auch einer, der es nicht so genau nimmt mit dem Gesetz. Neben der Jagd auf den Mörder findet er noch die Zeit, zusammen mit seinem treudoofen jungen Kollegen Italo Pierron (Ernesto D'Argenio) einen LKW anzuhalten, der Drogen geladen haben soll. Den Stoff will Schiavone freilich nicht den Behörden übergeben, sondern selbst verkaufen. Doch neben Drogen findet er in dem Lastwagen noch etwas anderes: eine große Menge Waffen - und rund ein Dutzend Flüchtlinge aus Afrika ...


In Italien lief "Rocco Schiavone" so erfolgreich, dass derzeit an einer zweiten Staffel gearbeitet wird. Im März sollen die neuen Folgen dann im italienischen Fernsehen zu sehen sein.


Sven Hauberg
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.