Schön, reich und durchtrieben: Die Wiedergeburt des "Denver Clans"

Die Serie "Dynasty" startet am Donnerstag, 12. Oktober, bei Netflix

Sie sind schön, reich und intrigant - und kommen uns ganz schön bekannt vor: Blake Carrington und seine Familie sind wieder zurück auf dem heimischen Bildschirm. Allerdings ist nicht die Rede von einer Wiederholung des 80er-Jahre-Serienhits "Denver Clan", sondern es handelt sich um eine komplette Neuauflage. Viele Fans fieberten dem sogenannten Reboot" seit Monaten entgegen. Jetzt hat das Warten ein Ende: Am Donnerstag, 12. Oktober, geht's unter dem Titel "Dynasty", den im amerikanischen Original auch das Ur-Format trug, los. Ob sich die neue Serie unter den kritischen Augen der alten Fans behaupten kann, mag fraglich sein. Aber es ist davon auszugehen, dass das glamouröse Format eine neue, jüngere Zielgruppe begeistert.

Zwischen 1981 und 1989 unterhielt der "Denver Clan" mit Machtspielchen, Intrigen, Liebe und Drama das Serien-Herz vieler Zuschauer. Dieser Stoff war so gut, dass der Streaming-Dienst ihn nun scheinbar auch einer neuen Generation zugänglich machen möchte. Die Geschichte kommt einem dabei bekannt vor, die Gesichter sind aber neu. Denn Fallon (Elizabeth Gillies) möchte eine führende Position im Konzern ihres steinreichen Vaters Blake (Grant Show). Doch der bringt ihren Plan durcheinander, als er sich mit der jungen Cristal (Nathalie Kelley) verlobt - die es auf die gleiche Stelle abgesehen hat. Schon der Trailer verspricht Zickenkrieg und raffinierte Schachzüge.

Die große Frage unter den "alten" Fans ist natürlich, ob die durchtriebene Alexis (früher gespielt von Joan Collins) wieder auftaucht. Im Netz wird heftig spekuliert. Aber eine Antwort darauf gibt es noch nicht, denn noch ist Geduld geboten: Immerhin erschien die Figur auch im Original erst in der zweiten Staffel.


Der Zuschauer darf eintauchen in die Welt der Schönen und Reichen, teure Kleider, schicke Partys und ein Universum, das hinter den Kulissen halb so schön ist wie davor. Die Neuauflage verspricht aber neben der Verlegung von Denver nach Atlanta auch die ein oder andere Modernisierung. Vor allem die Besetzung ist diverser geworden, zum Beispiel ist die Colby Familie jetzt afro-amerikanisch.


Die Macher bringen reichlich Erfahrung mit, denn keine Geringeren als Josh Schwartz und Stephanie Savage sind im Produktionsteam maßgeblich beteiligt. Die beiden waren schon Teil von Erfolgsserien wie "O.C., California", "Gossip Girl" oder "Hart of Dixie". Richard und Esther Shapiro, die Schöpfer des Originals, sind ebenfalls mit an Bord und steuern ihr "Denver Clan"-Wissen bei.


Anke Waschneck
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.