Wenn Patchwork scheitert

Mit Adam Sandler, Ben Stiller, Dustin Hoffman: "The Meyerowitz Stories" ist ab Freitag, 13. Oktober bei Netflix verfügbar

Die Statistik hat sich in den vergangenen Jahren leicht verbessert. Aber in Deutschland wird immer noch etwa jede dritte Ehe geschieden, dementsprechend viele Patchwork-Familien gibt es auch. Viele solcher zusammengesetzten Familien harmonieren gut, und die Mitglieder profitieren oft sogar von der Situation. Doch auch das Gegenteil ist nicht selten. "The Meyerowitz Stories" zeigt eine gescheiterte Patchwork-Familie. Der Film von Noah Baumbach mit Adam Sandler und Ben Stiller ist ab Freitag, 13. Oktober, bei Netflix abrufbar. Es ist das herausragende Porträt einer ungewöhnlichen, aber doch irgendwie ziemlich durchschnittlichen Familie.

Dabei steht der eher erfolglose New Yorker Bildhauer und Kunstprofessor Harold Meyerowitz (Dustin Hoffman), der viermal verheiratet war, im Fokus. Seine drei Kinder aus unterschiedlichen Ehen hatten mit den Trennungen zu kämpfen und damit, Aufmerksamkeit von dem Patriarchen zu bekommen.

Das Drama nimmt sich viel Zeit, die erwachsenen Söhne Danny (Adam Sandler) und Matthew (Ben Stiller), sowie Tochter Jean (Elizabeth Marvel) vorzustellen und ihre jeweilige komplizierte Situation oder ein prägendes Ereignis zu erzählen. Bis etwa zur Hälfte dauert es, den Zuschauer in die Figurenkonstellation und die Gefühlswelt der Familienmitglieder einzuweihen. Erst dann kommt es zu einem Unfall, bei dem Harold Meyerowitz schwer verletzt wird, sodass unklar ist, wie lange er noch zu leben hat.


Vor allem die hochkarätige Besetzung macht den Streifen zu einem sehenswerten Stück. Behutsam, aber keineswegs langweilig stellt Drehbuchautor und Regisseur Noah Baumbach seine Figuren detailliert vor. Das Augenmerk liegt bei den Menschen. Während man anfangs noch etwa über eine missglückte Haifischsuppe und andere schräge, aber pointierte Witze schmunzelt, wird die Story immer dramatischer und intensiver. Der Zuschauer fiebert mit und sieht dem schwelenden Konflikt fasziniert zu. Die zarte Klaviermusik, komponiert von Oscar-Preisträger Randy Newman, verleiht der tragischen Komödie einen berührenden Charme. Der Film wurde bei seiner Premiere in Cannes gefeiert.


Anke Waschneck
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.