Eine Familiensache

Neues von den "X-Men": In der FOX-Serie "The Gifted" taucht der Mutantennachwuchs im Untergrund ab

Niemand kann ihnen sagen, ob es die "X-Men" wirklich gibt. Dabei bräuchten die Struckers dringend die Hilfe der geheimen Mutanten-Bruderschaft. Der Nachwuchs der Familie aus der US-Mittelschicht ist nämlich mit Superkräften gesegnet - und das kommt bei den Behörden gar nicht gut an. Das Pikante dabei: Vater Reed Strucker arbeitet selbst als Mutantenjäger. Mit reichlich Konfliktpotenzial geht die neue Marvel-Serie "The Gifted" nun auch in Deutschland an den TV-Start - und leistet sich den Luxus, den mutierten Nachwuchssuperhelden und ihrem familiären Umfeld Raum zur Entfaltung ihrer Persönlichkeiten zu lassen. Der Pay-TV-Kanal FOX zeigt die 13 Episoden ab 17. Januar immer mittwochs, ab 21 Uhr.

Dass Mutanten derzeit im Trend sind - egal ob im Kino wie bei den "X-Men" oder als Serie wie in "Legion" und Marvels missglücktem ABC-Experiment "The Inhumans" - ist die Folge einer sich verändernden Gesellschaft, die außergewöhnlichen Menschen, die "Anderen" mit immer mehr Angst und Misstrauen begegnet. "The Gifted" tut gut daran, den Zerfall der Zivilisation zum Kernthema zu machen.

Das gibt der Serie, die von "X-Men"-Veteran Bryan Singer mitproduziert und teilweise inszeniert wurde, eine Relevanz, die ihr gut zu Gesicht steht. Ausgrenzung, staatliche Willkür, generelle Verdächtigungen nach stereotypen Rassenmustern - das ist ja alles nichts, was sich Comicautoren ausgedacht haben. Sie reflektieren nur die gesellschaftliche Realität. Dass das Abendland Angst vor seinem Untergang hat, ist durchaus berechtigt. Allerdings können dafür mitnichten (illegale) Einwanderer und Flüchtlinge oder - wie in "The Gifted" - Menschen mit besonderen Fähigkeiten verantwortlich gemacht werden. Der Untergang ist hausgemacht.


In der neuen Serie aus dem Marvel-Universum wird das ziemlich klug in eine ansonsten ziemlich gewöhnliche Dramaserie verpackt. Reed Strucker (Stephen Moyer, "True Blood") sperrt als Staatsanwalt "auffällige" Jugendliche in Hochsicherheitsgefängnisse. Er ist Teil des Systems und macht halt seinen Job, den erst hinterfragt, als er entdeckt, dass seine beiden Kinder selbst Mutanten sind. Lauren (Natalie Alyn Lind) hat sich mit ihren Fähigkeiten seit längerer Zeit arrangiert, ihr jüngerer Bruder Andy (Percy Hynes White) wird von ihnen nach einer Bully-Attacke überrascht.


Dass der Staat in jedem Mutanten eine Gefahr für seine Existenz sieht, ist Reed nur allzu bewusst. Die Familie muss fliehen - aber es gibt keinen Ort in den USA, der wirklich sicher ist. Also suchen die Struckers im Untergrund, bei all den anderen Verfolgten, Zuflucht. Wenngleich die Dramaturgie nicht immer stimmig ist, wird das alles emotional packend und visuell beeindruckend erzählt. Im Kern aber geht es aber ohnehin um mehr als klassische TV-Unterhaltung.


Andreas Fischer

Trailer

Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.