Nostalgie für Junge

Voll cool: Die Netflix-Serie "Everything sucks!" soll die 90-er zurückholen

Wir befinden uns im Jahr 1996: Das Leben in Boring, Oregon, ist, nun ja, boring. Langeweile pur: Die 8.000 Einwohner Stadt hat nicht gerade viel zu bieten, außer einem Ortsschild, das Touristen immer gerne als Motiv verwenden, um ach so lustige Fotos zu schießen. In die Stadt selbst verschlägt es die Durchreisenden meist nicht, warum auch? Doch wie das Netflix-Original "Everything Sucks!" (ab Freitag, 16. Februar) zeigt, hat sogar ein derart unspektakulärer Wohnort für Heranwachsende einiges an Spannung zu bieten.

Luke O'Neil (Jahi Winston) zum Beispiel ist frisch an der Highschool und steht als Freshman ganz unten an der Nahrungskette. Hinzukommt, dass sich der Nerd, dessen Freunde natürlich noch viel schlimmere Nerds sind, ausgerechnet in Kate Messner (Peyton Kennedy), die Tochter des Schuldirektors, verliebt.

Kate wiederum plagen ganz andere Probleme. Sie muss sich langsam eingestehen, dass sie sich auch mit zunehmendem Alter nicht für Jungs interessiert, sondern lieber andere Mädchen anguckt. Mit ihrem Vater kann sie darüber nicht sprechen, ihre Mutter ist bereits gestorben. Und so dreht sich das Liebesrad an der Highschool unermüdlich weiter und hinterlässt eine Menge zerbrochener Teenager-Herzen.


Mit "Stranger Things" hat "Everything Sucks!" nur eines gemein: Die Coming-of-Age-Serie unternimmt einen (halbwegs authentischen) Ausflug in die Vergangenheit, inklusive passender Klamotten, Musik und Ausstattung. Das Tamagotchi wird ebenso selbstverständlich gefüttert, wie man im Schulflur auf dem Discman den neuesten Hits von Oasis lauscht. Doch bei "Everythings Sucks!" wirkt das alles ein wenig zu gewollt. Zudem fragt man sich irgendwann unwillkürlich, ob ab sofort in jeder nerdigen Nostalgie-Gang ein lispelnder Junge mit dabei sein muss.


Die Macher der Serie wollten wohl ironisch sein, als sie die Handlung für "Everything Sucks!" ausgerechnet in Boring ansiedelten. Doch damit hat man der Serie leider einen heimlichen Titel gegeben, denn die Episoden sind vor allem eines: unspektakulär!


Amelie Heinz
Zwei Kommissare verlieren sich in einem Film: Der neue Hauptstadt-"Tatort" wurde auf der Berlinale gedreht.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Vierter Film nach einem Bestseller von Martha Grimes. In Rackmoor findet man nach einer Party eine Tote mit Harlekingesicht. Wieder einmal muss Richard Jury (Fritz Karl) hartnäckig ermitteln.
Ulrich Matthes brilliert im ARD-Drama "Fremder Feind" als Berghütten-Einsiedler, der im Leben alles verloren hat.
In der ersten von insgesamt vier neuen "Promi"-Ausgaben der Backreihe wetteifern Stars wie Ex-Eischnellläuferin Anni Friesinger, Andrea Kiewel und Patrick Lindner um die Meisterschaft im Tortengestalten.
Mit Marktanteilen von 11,9 Prozent im Gesamtpublikum und 22,5 Prozent in der sogenannten Werbezielgruppe erreichte "Naked Attraktion" auf RTL II am späten Montagabend Rekordwerte.
Für die aufwendige Eigenproduktion bedient sich ZDFneo bei einem der bekanntesten deutschen Romane: Patrick Süskinds "Das Parfum".
Auf zu neuen Ufern: Sky Deutschland gibt erstmalig eine Horror-Serie in Auftrag.
In der RTL II-Datingsendung, die am Montag, 19. Februar, ausgestrahlt wird, möchte die Ex-Gattin von Baulöwe Richard "Mörtel" Lugner einen neuen Traummann finden. Dafür geht sie selbst in intime Vorleistung.
Das Erste will keine neuen Folgen der Vorabend-Quizshow-Reihe mit Anne Gesthuysen und Frank Plasberg in Auftrag geben.